Kaffee aus Schattenanbau schützt wertvollen Lebensraum

Kaffee aus Schattenanbau schützt wertvollen Lebensraum

Das liegt daran, dass er gut für das Ökosystem ist. Die Kaffeepflanze ist von Natur aus eine Unterwuchspflanze, die Schatten benötigt. Die kleinen Kaffeesträucher wachsen unter einem Baldachin aus Bäumen. Dies ist die tradi­tio­nelle Methode des Kaffeeanbaus, die das Wachstum in der freien Natur imitiert und gleich­zeitig den lokalen Lebensraum schont.

In den 1970er Jahren wurden jedoch Kaffeesorten entwi­ckelt, die unemp­findlich gegenüber Sonnenlicht sind, um den Ertrag und den Gewinn zu steigern. Dies ermög­licht die Anpflanzung von Einzelpflanzen in hoher Dichte, jedoch mit negativen Auswirkungen auf das Ökosystem. Diese Art von Plantagen verdrängen die einhei­mi­schen Blumen und Pflanzen und mit ihnen die natür­lichen Lebensräume von Vögeln und kleinen Säugetieren.

Der natür­liche Anbau im Schatten anderer Bäume bringt nicht nur ökolo­gische Vorteile, er schützt die Kaffeepflanzen auch vor Schädlingen und versorgt sie mit Nährstoffen. Auf diese Weise entwi­ckelt die Kaffeekirsche ihr unver­gleich­liches Aroma. Auch die Röstung spielt eine entschei­dende Rolle für die Qualität des Kaffees. Für das perfekte Geschmackserlebnis ist eine besonders schonende Röstung bei konstanten Temperaturen notwendig. Maxitrol arbeitet weltweit mit einer Reihe von Herstellern zusammen, die unsere Gasregelventile der EXA-Serie und CV-Serie in ihren Kaffeeröstanlagen einsetzen. Schattenkaffee, der mit sauber verbren­nenden Erdgasgeräten geröstet wird, ist ein doppelter Gewinn für die Umwelt.